Filter
Mechthild Hempel 1925 - 2012 Stillleben Amaryllis Malerin Greifswald Vorpommern
Dieses Gemälde ist nicht im folgenden Buch abgebildet, welches trotzdem beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1985Technik: Öl auf LeinwandMaße Gemälde: 70 x 55 cmZustand: Wurmbefall im RahmenZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

2.000,00 € * / **
Mechthild Hempel 1925 - 2012 Stillleben Blumen im Atelier Malerin aus Greifswald
Dieses Gemälde ist nicht im folgenden Buch abgebildet, welches trotzdem beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1973Technik: Öl auf HartfaserMaße Gemälde: 67,5 x 35,5 cmMaße mit Rahmen: 80 x 48 cmZustand: Wurmbefall im RahmenZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

2.200,00 € * / **
Mechthild Hempel 1925 - 2012 Stillleben mit Blumen Kunsthalle Rostock Malerin aus Greifswald
Dieses Gemälde ist nicht im folgenden Buch abgebildet, welches trotzdem beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1983Technik: Öl auf LeinwandMaße Gemälde: 46 x 41 cmMaße mit Rahmen: 72 x 63,5 cmZustand: der Keilrahmen hat WurmbefallZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

2.500,00 € * / **
Mechthild Hempel 1925 - 2012 Landschaft in Südpolen "1" 1985 Ölbild Malerin aus Greifswald
Dieses Gemälde ist nicht im folgenden Buch abgebildet, welches trotzdem beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1985Technik: Öl auf LeinwandMaße Gemälde: 50,2 x 72 cmMaße mit Rahmen: 62 x 75 cmZustand: der Keilrahmen hat WurmbefallZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

1.800,00 € * / **
Mechthild Hempel 1925 - 2012 Landschaft in Südpolen "3" 1985 Ölbild Malerin aus Greifswald
Dieses Gemälde ist nicht im folgenden Buch abgebildet, welches trotzdem beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1985Technik: Öl auf LeinwandMaße Gemälde: 50,2 x 73,4 cmMaße mit Rahmen: 52 x 75 cmZustand: der Keilrahmen hat WurmbefallZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

1.800,00 € * / **
Mechthild Hempel 1925 - 2012 "Kind auf gelbem Tuch" Künstlerin aus Greifswald Ölbild
Dieses Gemälde ist im folgenden Buch mit abgebildet, welches einmal beim Kauf des Gemäldes mitgeliefert wird."RETROSPEKTIVE MECHTHILD HEMPEL MALEREI - GRAFIK - APPLIKATION - BAUGEBUNDENE KUNST"unten signiertAlter: 1974Technik: Öl auf HartfaserMaße Gemälde: 66 x 44,5 cmMaße mit Rahmen: 70,5 x 49 cmZustand: keine BeschädigungenZum Lieferumfang gibt es ein Buch der Künstlerin dazu.Lebensdaten: Mechthild Hempel, geborene Henze, (* 21. Februar 1925 in Frauendorf bei Stettin; † 10. August 2012 in Greifswald) war eine deutsche Malerin und Graphikerin.Sie wurde in Frauendorf bei Stettin als jüngste von drei Töchtern eines Lehrerehepaars geboren. 1943 legte sie in Stettin das Abitur ab. Es folgten Reichsarbeitsdienst und Arbeit als Kriegsdienstverpflichtete. Zuletzt arbeitete sie in Dresden, wo sie gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die Luftangriffe auf Dresden erlebte.Von 1946 bis 1948 studierte sie an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin, daneben an der privaten Heinrich-Zernack-Schule, und von 1948 bis 1950 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1950 heiratete sie und zog mit ihrem Mann nach Kemnitzerhagen bei Greifswald, 1954 nach Neuenkirchen bei Greifswald.Ab 1960 oder 1964 war Mechthild Hempel Mitglied im Verband Bildender Künstler Deutschlands (ab 1970 Verband Bildender Künstler der DDR). Zu ihren im Auftrag von Staat, Partei, Massenorganisationen und volkseigener Wirtschaft geschaffenen Werken zählen sieben großformatige Kohlezeichnungen für den Sitzungssaal des FDGB-Kreisvorstands Greifswald (1963/1964), die Textilapplikation Frieden in unserem Lande für eine Schule (1963/1964), ein Wandbild für den VEB Nachrichtenelektronik Greifswald (1968/1969), Wandbilder in Greifswalder Kindergärten (1970er Jahre), die Mosaikgestaltung eines Pfeilers im Gebäude der SED-Kreisleitung Greifswald (1979) und Mosaikflächen an Plattenbauten (1983). Viele ihrer baugebundenen Werke sind durch die Änderung der gesellschaftlichen Verhältnisse heute nicht mehr vorhanden oder nicht mehr zugänglich.Die Wende und friedliche Revolution in der DDR brachte Mechthild Hempel auch den Verlust bisheriger Auftraggeber. Doch nach einer Schaffenskrise in den 1990er Jahren nahm sie ihre künstlerische Tätigkeit wieder auf. Seit Herbst 2010 wohnte sie wieder in der Stadt Greifswald, wo sie im Jahre 2012 starb.Quelle: Wikipedia.org

1.800,00 € * / **
Impressionist Karl Hennemann 1884 - 1972 Herbstimpressionen am Waldrand Mecklenburg
„Herbstimpressionen“- von Karl HennemannKarl Rudolf Hennemann (* 24. August 1884 in Waren (Müritz); † 20. März 1972 in Schwerin) war ein deutscher Maler, Grafiker und Holzschneider.Karl Hennemann wurde 1884 in Waren (Müritz) als zweites von sechs Kindern eines Tiefbauingenieurs geboren. Anfang 1890 zog die Familie auf Grund der beruflichen Tätigkeit des Vaters nach Güstrow und 1898 nach Schwerin, wo der Vater nun als Ingenieur bei die Landesregierung arbeitete. Hennemann besuchte in Schwerin das Gymnasium an der Domschule. Das Elternhaus unterstützte schon frühzeitig seinen Wunsch, Maler zu werden.Seine Ausbildung begann 1901 mit dem Studium an der Kunstgewerbeschule Hamburg; nach einem Semester ging er noch 1901 an die Kunstschule Berlin. Anschließend studierte er 1903–1905 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg und 1905–1907 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Karl Raupp.[1] In den Jahren 1908/09 folgte weiterer Unterricht beim Landschaftsmaler Hans Licht in Berlin und 1910–1916 die Fortsetzung der Studien bei Friedrich Kallmorgen in Charlottenburg. Ab 1912 war er in Berlin freiberuflich tätig.[2]Mehrere Reisen führten Hennemann in die verschiedenen Regionen Deutschlands, nach Skandinavien, in die Schweiz und nach Italien. Die Eindrücke aus der Welt der norwegischen Fjorde wie auch die Alpen wurden von ihm in mehreren Gemälden verewigt. 1918 wurde er Mitglied der Berliner Künstlervereinigung und ab 1920 auch der Freien Vereinigung der Grafiker in Berlin. Ab 1920 beschäftigte er sich zunehmend als Autodidakt auch mit dem Holzschnitt, wobei anfangs wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend waren. Mit geringerem Materialaufwand waren hier bessere Verkaufsaussichten zu erwarten. Dieser Kunstart blieb er bis ins hohe Alter verbunden. Im September 1943 wurde sein Atelier bei einem Bombenangriff zerstört, wobei ein Großteil seiner Arbeiten verbrannte. 1944 wurde er für sein Schaffen mit dem John-Brinckman-Preis geehrt.Karl Hennemann siedelte nach Schwerin über und bewohnte mit seinem Bruder Hans gemeinsam ein Haus in der Schelfstadt. In Schwerin hatte er freundschaftlichen Kontakt zu den Schriftstellern Hermann Glander und Rudolf Schaller sowie zu den bildenden Künstlern Rudolf Gahlbeck, Erich Venzmer und Vera Kopetz. Hennemann war Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. Als mit zunehmendem Alter das Arbeiten mit dem Stichel schwieriger wurde, begann er noch ein neues Kapitel: das Aquarell.Karl Hennemann war seit 1912 verheiratet mit der Malerin Helene Hennemann-Bartsch (1885–1964). Das Ehepaar hatte eine Tochter und einen Sohn. Karl Hennemann verstarb im März 1972 und wurde auf dem Schweriner Alten Friedhof begraben.Quelle: Wikipedia.org- weiterhin gelistet im Thieme-Becker und im „Ahrenshooper Künstlerlexikon"Alter: 1. Hälfte 20. Jahrhundert- unten signiertTechnik: Öl auf Leinwandzum Zustand: Krakelee, der originale Prunkrahmen hat Altersspuren und Abplatzungen, siehe Fotos Maße Gemälde: 95,5 x 120,5 cmMaße mit Rahmen: 116 x 141 cm

4.000,00 € * / **
Ölgemälde Stillleben Expressiv Mid Century Farbig von Helge Bertram 1919-1988
von Helge Bertram 1919-1988rückseitig bezeichnetbekannter dänischer Malerseltene frühe Arbeit Alter: Mitte 20. Jh.Technik: Öl auf Leinwand Zustand: Leinwand besteht aus 2 Teilen, siehe FotosMaße: 141 x 70,5 cm Bitte schauen Sie auf meine anderen Artikel!

1.000,00 € * / **
Impressionist Karl Hennemann 1884 - 1972 Nachmittagssonne an der Ostsee Küstenwald
„Nachmittagssonne“- von Karl HennemannKarl Rudolf Hennemann (* 24. August 1884 in Waren (Müritz); † 20. März 1972 in Schwerin) war ein deutscher Maler, Grafiker und Holzschneider.Karl Hennemann wurde 1884 in Waren (Müritz) als zweites von sechs Kindern eines Tiefbauingenieurs geboren. Anfang 1890 zog die Familie auf Grund der beruflichen Tätigkeit des Vaters nach Güstrow und 1898 nach Schwerin, wo der Vater nun als Ingenieur bei die Landesregierung arbeitete. Hennemann besuchte in Schwerin das Gymnasium an der Domschule. Das Elternhaus unterstützte schon frühzeitig seinen Wunsch, Maler zu werden.Seine Ausbildung begann 1901 mit dem Studium an der Kunstgewerbeschule Hamburg; nach einem Semester ging er noch 1901 an die Kunstschule Berlin. Anschließend studierte er 1903–1905 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg und 1905–1907 an der Akademie der Bildenden Künste München bei Karl Raupp.[1] In den Jahren 1908/09 folgte weiterer Unterricht beim Landschaftsmaler Hans Licht in Berlin und 1910–1916 die Fortsetzung der Studien bei Friedrich Kallmorgen in Charlottenburg. Ab 1912 war er in Berlin freiberuflich tätig.[2]Mehrere Reisen führten Hennemann in die verschiedenen Regionen Deutschlands, nach Skandinavien, in die Schweiz und nach Italien. Die Eindrücke aus der Welt der norwegischen Fjorde wie auch die Alpen wurden von ihm in mehreren Gemälden verewigt. 1918 wurde er Mitglied der Berliner Künstlervereinigung und ab 1920 auch der Freien Vereinigung der Grafiker in Berlin. Ab 1920 beschäftigte er sich zunehmend als Autodidakt auch mit dem Holzschnitt, wobei anfangs wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend waren. Mit geringerem Materialaufwand waren hier bessere Verkaufsaussichten zu erwarten. Dieser Kunstart blieb er bis ins hohe Alter verbunden. Im September 1943 wurde sein Atelier bei einem Bombenangriff zerstört, wobei ein Großteil seiner Arbeiten verbrannte. 1944 wurde er für sein Schaffen mit dem John-Brinckman-Preis geehrt.Karl Hennemann siedelte nach Schwerin über und bewohnte mit seinem Bruder Hans gemeinsam ein Haus in der Schelfstadt. In Schwerin hatte er freundschaftlichen Kontakt zu den Schriftstellern Hermann Glander und Rudolf Schaller sowie zu den bildenden Künstlern Rudolf Gahlbeck, Erich Venzmer und Vera Kopetz. Hennemann war Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. Als mit zunehmendem Alter das Arbeiten mit dem Stichel schwieriger wurde, begann er noch ein neues Kapitel: das Aquarell.Karl Hennemann war seit 1912 verheiratet mit der Malerin Helene Hennemann-Bartsch (1885–1964). Das Ehepaar hatte eine Tochter und einen Sohn. Karl Hennemann verstarb im März 1972 und wurde auf dem Schweriner Alten Friedhof begraben.Quelle: Wikipedia.org- weiterhin gelistet im Thieme-Becker und im „Ahrenshooper Künstlerlexikon"Alter: um 1910- unten signiertTechnik: Öl auf Leinwandzum Zustand: der originale Prunkrahmen hat Altersspuren, das Gemälde wurde gereinigt- siehe Fotos Maße Gemälde: 81 x 101 cmMaße mit Rahmen: 103 x 123 cm

4.500,00 € * / **
Louis Douzette 1834 - 1924 Landschaft in der Abendsonne Mecklenburg Pommern Barth Ahrenshoop
„Landschaft im Abendlicht“- von Louis DouzetteLouis Douzette (* 25. September 1834 in Tribsees als Carl Ludwig Christoph Douzette; † 21. Februar 1924 in Barth) war ein deutscher Maler.Als er sieben Jahre alt war, zog die Familie von Tribsees nach Franzburg. Im Alter von 14 Jahren beendete er die Schule und ging beim Vater in die Stubenmalerlehre. Im Winter gab ihm der Vater, der in seiner Jugend in Berlin die Kunstakademie besucht hatte, den ersten Unterricht im Zeichnen. 1852 zog die Familie nach Barth.Louis Douzette ging mit 21 Jahren nach Berlin und wurde Schüler des Berliner Malers Hermann Eschke. Seit 1860 hielt er sich regelmäßig an der Ostseeküste, auf Rügen und dem Darß auf. 1863 wurde Douzette Mitglied des Vereins Berliner Künstler. 1878 reiste er nach Paris, wo er die französische Pleinairmalerei der realistischen Schule von Barbizon kennenlernte.Douzette war der Künstlergruppe in Ahrenshoop verbunden. Ab 1895 wohnte er bis zu seinem Lebensende wieder in Barth. 1896 wurde er Professor der Berliner Akademie der Künste. Seine spätromantisch angehauchten Stimmungsbilder von Nachtlandschaften trugen ihm den Namen „Mondschein-Douzette“ ein. Anlässlich seines 76. Geburtstages verlieh ihm die Stadt Barth am 25. September 1910 das Ehrenbürgerrecht.[1]Louis Douzette war 25 Jahre verheiratet mit Louise Donner (1839–1890). Einer seiner Schwiegersöhne war der Maler Adolf Gustav Döring (1848–1938).Quelle: Wikipedia.org- weiterhin gelistet im Thieme-Becker und im „Ahrenshooper Künstlerlexikon"Alter: datiert 1887- unten signiertTechnik: Öl auf Leinwandzum Zustand: der Rahmen wurde neu vergoldet, das Gemälde wurde doubliert, Krakelee- siehe Fotos Maße Gemälde: 62 x 96 cmMaße mit Rahmen: 86 x 120 cm

12.000,00 € * / **
Ölgemälde Siegfried Korth (1926-1985) Akte am Meer Ostsee Hiddensee Stralsund
nicht signiertrückseitig bezeichnetAlter: 2. Hälfte 20. Jh.Technik: Öl auf Leinwand Maße Ansicht: 40,5 x 55,0 cmMaße mit Rahmen: 51,7 x 66,0 cmZustand: der Rahmen hat LagerspurenBitte schauen Sie auf meine anderen Artikel!Siegfried Korth (geboren am 4. Juli 1926 in Stralsund; gestorben am 27. Oktober 1985 in Groß Lindow[1] oder in Wismar[2]) war ein deutscher Maler.Siegfried Korth kehrte im Jahr 1948 schwer krank aus der Kriegsgefangenschaft in der Sowjetunion zurück nach Stralsund. Auf der Volkswerft Stralsund war er als Zeichner und Registrator sowie als Kulturreferent tätig. Im Jahr 1950 begann er ein Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, u. a. bei Bert Heller und Arno Mohr, welches er im Jahr 1955 abschloss. Anschließend war er Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Otto Nagel und Heinrich Ehmsen.Zurück in Stralsund, war er als freischaffender Künstler tätig und betreute an der Volkswerft den künstlerischen Zirkel. Anfang der 1970er Jahre zog er nach Groß Lindow.Zahlreiche großformatige Gemälde aus den 1960er Jahren zeigen das Gelände der Volkswerft und Schiffbauer bei der Arbeit. In der Darstellung und Charakterisierung von Menschen folgte er seinem Lehrer Heinrich Ehmsen. In seinen Landschaftsstücken setzte er die Formstrenge noch intensiver um, entfernte sich aber später von der kargen Bildsprache. Er setzte Architekturansichten Stralsunds in prismatische Strukturen auf.Korth war 1977/1978 und 1987/1988 auf den Kunstausstellungen der DDR vertreten. Viele seiner staatlichen Aufträge bildeten Wandbilder.Nach seinem Umzug in den Bezirk Frankfurt (Oder) setzte er sich thematisch mit dem Zweiten Weltkrieg und den Konzentrationslagern auseinander.

1.800,00 € * / **
Impressionist Karl Adser Interieur mit Frau und Topfpflanze Ölgemälde 20. Jh.
Karl Adser 1912-1995Künstler/in: aus dem Nachlass des dänischen Malers Karl Adser in KopenhagenAlter: ca. Mitte 20. Jh.Technik: Öl auf Leinwand auf neu angefertigeten Keilrahmen aufgezogenMaße: 91 x 42,5 cmgut erhaltenÜber den Künstler: Karl Adser 1912-1995Dänischer Autodidakt kraftvoller Landschafts- u. Figurenstücke, der pantheistisch geprägt seine Inspiration aus der Natur bezog, die er auf vielen Reisen in ihren vielfältigen Erscheinungsformen studierte. Zahlreiche Aquarelle von Karl Adser werden in diesem Shop (Arte Baltica International) angeboten. Die meisten Werke stammen von Urlaubsaufenthalten oder Studienreisen in Europa und Nordafrika. Alle Arbeiten stammen aus dem Nachlass des dänischen Malers, aus seinem Wohnhaus in Kopenhagen.

300,00 € * / **
Brigitte Tietze West-Berlin Ölgemälde Stillleben Blumen im Krug 80er Expressiv
Brigitte TietzeKünstler/in: Brigitte Tietze, Berliner KünstlerinAlter: wohl 80er JahreTechnik: Öl auf LeinwandZustand: ein Loch in der Leinwand links oben, mit LagerspurenMaße: 81 cm x 60 cmÜber die Künstlerin:Brigitte Tietze war Studentin an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach ihrem Staatsexamen wurde sie Meisterschülerin bei Professor Ernst Schumacher. Anschließend waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Sie war Preisträgerin der Karl-Hofer-Gesellschaft. Diese Auszeichnung war mit Bildankäufen verbunden und verhalf ihrem künstlerischen Werk schon früh auch zu finanzieller Anerkennung. Ein Stipendium des Institut Français de Berlin führte sie für ein Jahr nach Paris. Später profitierte sie vom Künstlernotstandsprogramm - der Berliner Senat kaufte mehrere Bilder von ihr. Die meisten davon kaufte sie später zurück. Brigitte Tietze lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihr umfangreiches Werk ist von hoher Qualität und spannt den Bogen vom Stillleben über Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Figurenbildern, Akten und Porträts.

380,00 € * / **
Brigitte Tietze West-Berlin Ölgemälde Porträt Pop Art 80er Jahre
Brigitte TietzeKünstler/in: Brigitte Tietze, Berliner KünstlerinAlter: 80er JahreTechnik: Öl auf LeinwandZustand: LagerspurenMaße: 80,5 cm x 65,5 cmÜber die Künstlerin:Brigitte Tietze war Studentin an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach ihrem Staatsexamen wurde sie Meisterschülerin bei Professor Ernst Schumacher. Anschließend waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Sie war Preisträgerin der Karl-Hofer-Gesellschaft. Diese Auszeichnung war mit Bildankäufen verbunden und verhalf ihrem künstlerischen Werk schon früh auch zu finanzieller Anerkennung. Ein Stipendium des Institut Français de Berlin führte sie für ein Jahr nach Paris. Später profitierte sie vom Künstlernotstandsprogramm - der Berliner Senat kaufte mehrere Bilder von ihr. Die meisten davon kaufte sie später zurück. Brigitte Tietze lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihr umfangreiches Werk ist von hoher Qualität und spannt den Bogen vom Stillleben über Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Figurenbildern, Akten und Porträts.

250,00 € * / **
Abendsonne am See in der Natur 1933 Arthur Maywald Farbstift
unten signiertmir unbekanntwohl Künstler aus der Nähe von Heinersdorf Bad LausickAlter: 1933Technik: Farbstifte auf PapierMaße ganzes Blatt: 24 x 31,5 cmMaße Ansicht: 13 x 16 cmZustand: etwas fleckig im Randbereich

50,00 € * / **
Bleistifteichnung Die Lorelei um 1900 Bilderrahmen Birke
unsigniertmir unbekanntAlter: um 1900Technik: Bleistift auf PapierZustand: Ränder uneben, teilweise eingerissen, Blatt ist fleckig, der Rahmen hat AltersspurenMaße Zeichnung: 23,0 x 17,5 cmMaße mit Rahmen: 36,5 x 27,5 cm

120,00 € * / **
Zeichnung am Niederrhein Paul Biesemann 1896 - 1943 Düsseldorf
von Paul Biesemann 1896 - 1943unten signiertPaul Biesemann (* 19. August 1896 in Rotterdam; † 9. Februar 1943 in Düsseldorf-Kaiserswerth) war ein deutsch-niederländischer Landschafts-, Marine-, Stillleben- und Porträtmaler sowie Radierer.Alter: 1. Hälfte 20. Jh.Technik: Bleistift auf Papier, hinter Glas gerahmtZustand: fleckig im Randbereich, der Rahmen hat leichte Altersspuren und AbplatzungenMaße Zeichnung: 17,5 x 24,2 cmMaße mit Rahmen: 27,5 x 33,5 cm

60,00 € * / **
Arthur Eland (1884-1948) Dampfschiff im Abendlicht Indonesien Vulkan
unten signiert mir unbekanntAlter: 1. Hälfte 20. JahrhundertTechnik: Öl auf Leinwand/Pappe, hinter Glas gerahmtZustand: viele Retuschen im oberen und unteren Bereich. Der Rahmen hat Gebrauchsspuren und Abplatzungen.Maße Gemälde: 26,1 x 35,3 cmMaße mit Rahmen: 32,7 x 41,5 cm

240,00 € * / **
Heinrich Giesecke (1862-1937) Rosenblüte im Innenhof Klostergarten Stadtmauer
von Heinrich Giesecke (1862-1937)unten signiertwohl norddeutscher Maler und BildhauerAlter: 1. Hälfte 20. JahrhundertTechnik: Öl auf LeinwandZustand: mehrere kleinere Farbverluste, der neuer Rahmen hat AltersspurenMaße Gemälde: 32,0 x 38,5 cmMaße mit Rahmen: 38,3 x 45,3 cm

280,00 € * / **
Christian Thornild 1884-1951 Häuser auf Fanø? Dänemark Jütland Nordseeinsel
unten signiertdänischer KünstlerAlter: 1. Hälfte 20. Jh.Technik: Pastell auf Papier, hinter Glas gerahmtZustand: Der Rahmen hat Altersspuren und Abplatzungen.Maße Pastell: 36,5 x 47,0 cmMaße mit Rahmen: 39,3 x 49,8 cm

140,00 € * / **
Hermann Konnerth (1881-1966) Abstrakte Komposition 1966 Lithografie 60er Jahre
von Hermann Konnerth (1881-1966)unten signiertAlter: datiert 1966Technik: Lithografie, hinter Glas gerahmtZustand: Knickspuren im BlattMaße Ansicht: 19,5 x 15,0 cmMaße mit Rahmen: 43,9 x 37,8 cm

120,00 € * / **
Brigitte Tietze West-Berlin Ölgemälde Porträt Kopf Frau mit Brille 80er Expressiv
Brigitte TietzeKünstler/in: Brigitte Tietze, Berliner KünstlerinAlter: 2. Hälfte 20. Jh.Technik: Öl auf LeinwandZustand: mit Lagerspuren im RandbereichMaße: 75,5 cm x 55 cmÜber die Künstlerin:Brigitte Tietze war Studentin an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach ihrem Staatsexamen wurde sie Meisterschülerin bei Professor Ernst Schumacher. Anschließend waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Sie war Preisträgerin der Karl-Hofer-Gesellschaft. Diese Auszeichnung war mit Bildankäufen verbunden und verhalf ihrem künstlerischen Werk schon früh auch zu finanzieller Anerkennung. Ein Stipendium des Institut Français de Berlin führte sie für ein Jahr nach Paris. Später profitierte sie vom Künstlernotstandsprogramm - der Berliner Senat kaufte mehrere Bilder von ihr. Die meisten davon kaufte sie später zurück. Brigitte Tietze lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihr umfangreiches Werk ist von hoher Qualität und spannt den Bogen vom Stillleben über Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Figurenbildern, Akten und Porträts.

200,00 € * / **
Brigitte Tietze West-Berlin Ölgemälde Liegender weiblicher Akt Expressiv
Brigitte TietzeKünstler/in: Brigitte Tietze, Berliner KünstlerinAlter: um 2000Technik: Öl auf LeinwandZustand: OberflächenkratzerMaße: 60,5 cm x 80 cmÜber die Künstlerin:Brigitte Tietze war Studentin an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach ihrem Staatsexamen wurde sie Meisterschülerin bei Professor Ernst Schumacher. Anschließend waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Sie war Preisträgerin der Karl-Hofer-Gesellschaft. Diese Auszeichnung war mit Bildankäufen verbunden und verhalf ihrem künstlerischen Werk schon früh auch zu finanzieller Anerkennung. Ein Stipendium des Institut Français de Berlin führte sie für ein Jahr nach Paris. Später profitierte sie vom Künstlernotstandsprogramm - der Berliner Senat kaufte mehrere Bilder von ihr. Die meisten davon kaufte sie später zurück. Brigitte Tietze lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihr umfangreiches Werk ist von hoher Qualität und spannt den Bogen vom Stillleben über Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Figurenbildern, Akten und Porträts.

480,00 € * / **
Brigitte Tietze West-Berlin Ölgemälde Stillleben mit Schale und Blumen Expressiv
Brigitte TietzeKünstler/in: Brigitte Tietze, Berliner KünstlerinAlter: 10. 07. 2002Technik: Öl auf LeinwandZustand: mit Lagerspuren, DruckstellenMaße: 80,5 cm x 60 cmÜber die Künstlerin:Brigitte Tietze war Studentin an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. Nach ihrem Staatsexamen wurde sie Meisterschülerin bei Professor Ernst Schumacher. Anschließend waren ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Sie war Preisträgerin der Karl-Hofer-Gesellschaft. Diese Auszeichnung war mit Bildankäufen verbunden und verhalf ihrem künstlerischen Werk schon früh auch zu finanzieller Anerkennung. Ein Stipendium des Institut Français de Berlin führte sie für ein Jahr nach Paris. Später profitierte sie vom Künstlernotstandsprogramm - der Berliner Senat kaufte mehrere Bilder von ihr. Die meisten davon kaufte sie später zurück. Brigitte Tietze lebte und arbeitete als freischaffende Künstlerin in Berlin. Ihr umfangreiches Werk ist von hoher Qualität und spannt den Bogen vom Stillleben über Landschaften und Stadtansichten bis hin zu Figurenbildern, Akten und Porträts.

480,00 € * / **